Hossegor

Der See

Urlaubsidyll im, auf und um den Meerwassersee

Der See in Hossegor ist das Ergebnis aus den launischen Abweichungen eines Flusses von seinem Kurs. Im Laufe der Jahre durch Schriftsteller bekannt gemacht ist er heute eines der Schmuckstücke unserer Destination, um nicht zu sagen der gesamten côte d‘argent – Ein Naturerbe, ohne dass Hossegor nicht denselben Charme hätte.

Dem Spiel der Gezeiten unterworfen ist er nie in vollkommener Ruhe- er atmet im Rhythmus des Ozeans, und bewegt sich im selben Takt der Jahreszeiten… er beherbergt eine ganz eigene Lebenswelt, großzügig und vielfältig zugleich. Ein Naturschutzgebiet, echt, einfach und authentisch, das einen süßen Abdruck in der Tiefe der Seele hinterlässt.

Als das Flüsschen Adour schließlich kanalisiert wurde und in ihr endgültiges Flussbett gebracht wurde, entstanden an der gesamten landischen Atlantikküste viele kleine Küstenseen, der größte unter ihnen dabei in Hossegor.

Wir befinden uns im Jahr 1578, zu jener Zeit kamen lediglich Fischer und Jäger nach Hossegor, um die Ruhe am von Ginster und Wasserlilien bewachsenen Rand des Sees zu stören.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts, fasste Napoleon der Dritte während einer Reise in unsere Region den Entschluss, den See mit einer Meerverbindung zu versehen, um zu verhindern, dass dieser austrocknet und fortan der Geschichte angehört.

Kaum war der Zugang zum Meer fertig vergrößerte sich nicht nur die Fläche des Sees sondern auch sein Ökosystem. Jenes wurde um eine atemberaubende Vielfalt an Meerespflanzen, Schalentieren, Muscheln, Krustentieren, Seebarschen, Schollen, Goldbrassen, Meerässen und Sandaalen bereichert.

Dank der nun viel größeren Auswahl an Lebendfutter zieht das 99 Hektar große Habitat allerlei Vogelarten an. So sind Graureiher, Komorane, Schnepfen, Reiher, Möwen und weitere Arten, Dauergäste am Ufer unseres Sees.
Nicht nur den Tieren erlaubt der See ihr Überleben zu sichern, auch dem Mensch bringt der Meerwassersee Hossegors einige Vorteile. So haben sich im Laufe der Jahre diverse Handwerke dank des Sees entwickelt. Neben den auf dem See ansässigen Austernzüchtern findet man bei uns in Hossegor auch Algenzüchter und Handwerker mit Muscheln.


Im Jahre 1878 wurde den Bewohnern Hossegors ein Anbaurecht auf dem See eingeräumt, was zur Folge hatte, das fortan auf dem gesamten See die Austernzuchtstationen Platz fanden. Heute ist die Austernzucht, und vor allem deren Verkostung, eine der bekanntesten touristischen Attraktionen am See von Hossegor.
Ebenfalls in dieser Zeit wurden die ersten herrschaftlichen Villen am Ufer des Sees erbaut, die heute das nordwestliche Panorama am Ufer des Sees prägen. Die architektonische Einheit entlang des Ufers trägt maßgeblich zum romantischen Ambiente dieses Ortes bei. Wenn am Abend die Sonne hinter den Pinien und anschließend hinter den typisch Basko-landischen Villen verschwindet, und den Himmel in einem Film aus rosa roten Wolken taucht ist man auf einem der 4 Strände mehr als nur gut aufgehoben.

Neben seines atemberaubenden Panoramas, dem reichhaltigen Ökosystem und dem Nutzen für die lokale Bevölkerung bietet der See aber auch allerhand Platz für diverse Wassersportarten, wie zum Beispiel das Segeln, Fischen oder einfach einem Lauf rund um den See.

Im Sommer zieht er Badegäste, Stand-Up Paddler und Sonnenanbeter an einem seiner Strände an. Alle von Rettungsschwimmern überwacht und mit Spielplätzen für die Kleinen ausgestattet.
Restaurants, Hotels, Erfrischungsstände, kleine Parkbänke und der Rundweg säumen den Rest des Ufers und machen aus dem Meerwassersee eine unwiderstehliche Freizeitstätte im Herzen Hossegors.

Entdeckungstipp auf und um den See:


- Eine Tour rund um den Meerwassersee (6km), joggend oder mit einem gemütlichen Spaziergang.

- Austern essen (Am nördlichen Ende des Sees)

- Einführung ins SkimBoarden

-
Stand Up Paddel